10. Türchen

Eine schöne Kindheitserinnerung

Ja, ich kann mich daran erinnern, dass ich als Kind dieses Gedicht auswendig konnte…lange ist es her. 

Der Bratapfel

Fritz & Emily Koegel (1860-1904 & 1877 – 1906)

Was esst ihr denn gerne in der Vorweihnachtszeit? Gehören Bratäpfel dazu? Lasst mir gerne einen Kommentar da.

26 Gedanken zu „10. Türchen

  • 24. Mai 2024 um 14:48 Uhr
    Permalink

    I really appreciate the thoroughness of your research and the clarity of your writing. This was a very insightful post. Great job!slotcoin

    Antwort
  • 21. Mai 2024 um 5:25 Uhr
    Permalink

    I’m always impressed by the depth of knowledge and insight you bring to your posts. This was another fantastic article. Thank you!echozone

    Antwort
  • 20. Mai 2024 um 10:43 Uhr
    Permalink

    You have a real gift for writing. Your posts are always so engaging and full of valuable information. Keep up the great work!nexusnook

    Antwort
  • 14. Dezember 2018 um 22:28 Uhr
    Permalink

    Ich liebe das Gedicht vom Bratapfel.

    Antwort
    • 15. Dezember 2018 um 23:06 Uhr
      Permalink

      Ja, ich mag es auch sehr gerne. Den Pfefferkuchenmann mag ich noch ein kleines bisschen lieber 😉

      Antwort
  • 10. Dezember 2018 um 16:48 Uhr
    Permalink

    Wunderschön. ??

    Antwort
    • 10. Dezember 2018 um 21:28 Uhr
      Permalink

      Danke 🙂

      Antwort
  • 10. Dezember 2018 um 16:12 Uhr
    Permalink

    Wir essen alles gern, dass aufgetischt wird zu Weihnachten. Äpfel haben wir immer im Kühlschrank. Die kommen in alle moeglichen Gerichte herein. „an apple a day, keeps the doctor away“. „Der Bratapfel“ war gut aufgesagt! Ich habe das Gedicht nie gehoert.

    Antwort
    • 10. Dezember 2018 um 21:27 Uhr
      Permalink

      Kennt ihr denn Bratäpfel als Speise? Die sind sehr lecker. Man sticht das Kerngehäuse raus und wir füllen sie dann immer mit Marzipan und Nougat. Nach dem Backen im Ofen werden sie noch heiß mit viel Vanille-Sauce serviert. Ich glaube hier hat jeder sein eigenes Rezept zum füllen der Bratäpfel.
      Liebe Grüße über den großen Teich 🙂

      Antwort
      • 11. Dezember 2018 um 16:13 Uhr
        Permalink

        Meine Tante hatte einen Mann in der Bruedergemeinde geheiratet. Meine Cousine war in meinem Alter und ich ging mit ihr jeden Tag zur Spielschule in der Kirche mit. Es war eine alte Dame, die Gemeindeschwester war, und die Kinder hatten sie sehr gern. Im Winter brachte jedes Kind einen Apfel mit, der in den Ofen gelegt wurde und zu Mittag als Bratapfel gegessen wurde. Als wir dann einen neuen Ofen zu Hause bekamen, der eine Grude hatte, legte meine Mutter auch Brataepfel herein. Die wurden mit Butter und Zimt, Cardamom, Zucker, und Nelken innen ausgefuehlt, und später auch mit Vanille Sosse gegessen. Hier haben wir auch schon Bratäpfel gemacht. Wir werden sie mal auch mit Marzipan oder Nugat ausstopfen, ist eine sehr gute Idee. Tante Uta

        Antwort
        • 13. Dezember 2018 um 7:21 Uhr
          Permalink

          Hallo Tante Uta, danke, dass du diese schöne Geschichte mit mir geteilt hast. Ich finde das sehr interessant ?

          Antwort
  • 10. Dezember 2018 um 14:13 Uhr
    Permalink

    Auch ich mußte es mal lernen?
    Danke für die schöne Erinnerung ?

    Antwort
    • 10. Dezember 2018 um 21:23 Uhr
      Permalink

      Herzlich gerne 🙂

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert